Valide Stammdaten – Erfahrungen, Probleme und Lösungen

Im Zeitraum zwischen dem 01.08.2012 und dem 30.11.2015 wurde unter der Leitung der Hochschule Niederrhein (HSNR) das vom BMWI im Rahmen der Initiative „Mittelstand Digital“ geförderte Projekt „Standards zur Unterstützung von eCommerce im Gesundheitswesen“ (eCG) durchgeführt. Die Ergebnisse des Projektes haben gezeigt, dass eine unternehmensübergreifende Gestaltung und Implementierung von eCommerce-Prozessen im Gesundheitswesen nur auf Basis qualitativ hochwertiger und valider Stammdaten zielführend erfolgen kann. Gleichzeitig wurde innerhalb des eCG-Projektes festgestellt, dass die aktuelle Stammdatenqualität diesen Ansprüchen in weiten Teilen nicht genügt. Fehlerhafte Stammdaten führen fortwährend zu vermeidbaren Fehlern und entsprechenden Mehraufwänden in den Beschaffungsprozessen von der Produktanforderung bis zur Rechnungsstellung. Vor diesem Hintergrund wurde das „Institut für Datenmanagement und Datenvalidierung im Gesundheitswesen“ (IDDG) gegründet, welches Herstellern und Lieferanten von Medizinprodukten die Möglichkeit bietet, die im Geschäftsprozess mit Gesundheitseinrichtungen (z.B. Kliniken) genutzten Stammdaten im Vorfeld entsprechend validieren und zertifizieren zu lassen. Das am Campus Krefeld der Hochschule Niederrhein entstandene „eCG-Democenter“ bietet zusätzlich die Möglichkeit digitale Prozesse zwischen Lieferanten und Kliniken entlang von definierten Behandlungspfaden und über Systemgrenzen hinweg zu erleben. Hierbei steht insbesondere die interoperable Zusammenarbeit verschiedener Systeme auf Basis internationaler Standards und valider Stammdaten im Fokus der Demonstrationsangebote. Die sich aus einer solchen Zusammenarbeit ergebenden prozessualen Verbesserungen sowie die daraus resultierenden Wirtschaftlichkeitspotentiale sind Gegenstand wissenschaftlicher Untersuchungen im „eCG-Democenter“. Der Fachbereich Gesundheitswesen der HSNR beschreibt und quantifiziert aktuell im Rahmen der strategischen Eigenforschung die sich auf Seiten der einzelnen Unternehmen durch die Nutzung valider Stammdaten ergebenden Nutzenpotentiale und verbindet dieses Engagement u.a. auch mit der Vergabe wissenschaftlicher Arbeiten. Die bisherigen Erkenntnisse bestätigen die Annahme, dass eine Validierung und Zertifizierung der Hersteller/Lieferanten-Produktstammdaten-Kataloge nachweisbare Einspareffekte und prozessuale Verbesserungen nach sich ziehen.

Prof. Dr. Sylvia Thun, PhD, MD
Direktorin Competence Center eHealth
Professorin für Informations- und Kommunikationstechnologien

Hochschule Niederrhein
University of Applied Sciences

Prof. Dr.-Ing. Hubert Otten
Direktor Competence Center eHealth
Professor für Technische Systeme,
Betriebsorganisation und Logistik in Einrichtungen des Gesundheitswesens
Fachbereich Gesundheitswesen
Hochschule Niederrhein
University of Applied Sciences

Lasse van de Sand
eCG, Projekt Leitung
Fachbereich Gesundheitswesen

Hochschule Niederrhein
University of Applied Sciences

 

Zurück

Joomla templates by a4joomla